Kündigung in Unkenntnis einer Schwangerschaft – Diskriminierung?

Wird einer Arbeitnehmerin gekündigt, ohne dass Kenntnis von ihrer Schwangerschaft bei Zugang der Kündigungserklärung besteht, so ist weder die Kündigung selbst noch ein „Festhalten“ an der Kündigung Indiz für eine Benachteiligung wegen des Geschlechts und der Arbeitnehmerin steht daher keine Entschädigung in Höhe von drei Bruttomonatsgehältern wegen Benachteiligung aufgrund des Geschlechts zu (BAG, Urteil vom 17.10.2013, Az.: 8 AZR 742/12).

Kommentare sind deaktiviert