Arbeitszeugnis – Anspruch auf die Zeugnisnote „GUT“?

Hat ein Arbeitgeber dem Arbeitnehmer lediglich ein Arbeitszeugnis mit der Note „befriedigend“ ausgestellt, so muss der Arbeitgeber den Nachweis darüber erbringen, dass diese Bewertung des Arbeitnehmers zutreffend ist, wenn der Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis mit der Zeugnisnote „gut“ vom Arbeitgeber ausgestellt haben möchte. Mittlerweile wird in 86,6 Prozent aller erteilten Arbeitszeugnisse die Zeugnisnote „gut“ oder eine bessere Leistungen bescheinigt, so dass dem jeweiligen Arbeitnehmer nicht der Nachweis dafür auferlegt werden kann, dass er mit seiner Arbeitsleistung in der Gruppe der schwächsten Arbeitnehmer (nur 13,4 Prozent) liegt (Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 26.10.2012, Az.: 28 Ca 18230/11).

Kommentare sind deaktiviert